zur Fallstudie von AETA zur Fallstudie von amor zur Fallstudie von aronia+ zur Fallstudie von Baileys Mini zur Fallstudie von Beck's zur Fallstudie von Beck's Gold zur Fallstudie von Beck's International zur Fallstudie von wd40 Bild zur Fallstudie von CMA zur Fallstudie von Coca Cola Zero zur Fallstudie von Dove zur Fallstudie von DYMO zur Fallstudie von Easy Gourmet zur Fallstudie von Efasit zur Fallstudie von Enzym Lefax zur Fallstudie von Ferrero Kinder Pingui zur Fallstudie von Franziskaner Weissbier zur Fallstudie von Hasseröder Heinz Green Ketchup zur Fallstudie von Heitmann zur Fallstudie von ibutop zur Fallstudie von Iglo 4 Sterne Menü zur Fallstudie von Iglo del Mar zur Fallstudie von Iglo zur Fallstudie von Kathi zur Fallstudie von Landliebe zur Fallstudie von Langnese Cremissimo zur Fallstudie von Lefax zur Fallstudie von Leitz zur Fallstudie von LEKI zur Fallstudie von MC Iglo zur Fallstudie von Merziger zur Fallstudie von Milka zur Fallstudie von Moet zur Fallstudie von N-Ergie zur Fallstudie von Niederegger zur Fallstudie von Nivea zur Fallstudie von Ouzo 12 zur Fallstudie von PerfectDraft zur Fallstudie von Schiesser zur Fallstudie von Sheba zur Fallstudie von Simplicol zur Fallstudie von stellenanzeigen.de zur Fallstudie von TV Hören und Sehen zur Fallstudie von Verpoorten zur Fallstudie von Viba zur Fallstudie von Vorwerk zur Fallstudie von WD-40 zur Fallstudie von WD-40 Smart Straw zur Fallstudie von WeightWatchers zur Fallstudie von Welde No. 1 zur Fallstudie von wgv zur Fallstudie von Wrigley´s Extra zur Fallstudie von Youce

In der Ausgangssituation fehlte der Zeitschrift TV Hören und Sehen eine eigenständige und markante Profilierung. In innovativen psychologischen Analysen und Marktsegmentationen wurde der weitaus wichtigste Benefit im Premium-Segment der Programmzeitschriften herausgearbeitet: Die Stärkung des Selbstwertgefühls der Leser.

Das Markt-Resultat in den ersten Jahren nach dem Relaunch ohne Werbeunterstützung: Die stabilste Auflage aller etablierten Programmzeitschriften trotz höchster Preise und intensivstem Wettbewerb. TV Hören und Sehen gehörte damit zu den schnellsten und erfolgreichsten Zeitschriften-Relaunches.

Eingesetzte Methoden: qualitative Analysen, Marktsegmentation

J. Tobuschat, R. Mayer de Groot: Starker Hebel im überfüllten Markt, in: absatzwirtschaft, Marken-Sonderausgabe, März 2003, S. 62 ff.

 

Hier können Sie die ausführlichere TV HÖREN UND SEHEN Fallstudie herunterladen.

 

<- Zurück zu: Fallstudien