zur Fallstudie von AETA zur Fallstudie von amor zur Fallstudie von aronia+ zur Fallstudie von Baileys Mini zur Fallstudie von Beck's zur Fallstudie von Beck's Gold zur Fallstudie von Beck's International zur Fallstudie von wd40 Bild zur Fallstudie von CMA zur Fallstudie von Coca Cola Zero zur Fallstudie von Dove zur Fallstudie von DYMO zur Fallstudie von Easy Gourmet zur Fallstudie von Efasit zur Fallstudie von Enzym Lefax zur Fallstudie von Ferrero Kinder Pingui zur Fallstudie von Franziskaner Weissbier zur Fallstudie von Hasseröder Heinz Green Ketchup zur Fallstudie von Heitmann zur Fallstudie von ibutop zur Fallstudie von Iglo 4 Sterne Menü zur Fallstudie von Iglo del Mar zur Fallstudie von Iglo zur Fallstudie von Kathi zur Fallstudie von Landliebe zur Fallstudie von Langnese Cremissimo zur Fallstudie von Lefax zur Fallstudie von Leitz zur Fallstudie von LEKI zur Fallstudie von MC Iglo zur Fallstudie von Merziger zur Fallstudie von Milka zur Fallstudie von Moet zur Fallstudie von N-Ergie zur Fallstudie von Niederegger zur Fallstudie von Nivea zur Fallstudie von Ouzo 12 zur Fallstudie von PerfectDraft zur Fallstudie von Schiesser zur Fallstudie von Sheba zur Fallstudie von Simplicol zur Fallstudie von stellenanzeigen.de zur Fallstudie von TV Hören und Sehen zur Fallstudie von Verpoorten zur Fallstudie von Viba zur Fallstudie von Vorwerk zur Fallstudie von WD-40 zur Fallstudie von WD-40 Smart Straw zur Fallstudie von WeightWatchers zur Fallstudie von Welde No. 1 zur Fallstudie von wgv zur Fallstudie von Wrigley´s Extra zur Fallstudie von Youce

Die Schiesser AG in Radolfzell hatte sich 1999 nach einem ersten erfolgreichen Turnaround hohe Ziele gesteckt. Das auf Herren- und Kinderwäsche konzentrierte führende deutsche Wäscheunternehmen wollte mit Damenwäsche und Dessous mittelfristig einen Marktanteil bei Frauen in Deutschland von 15 bis 20 Prozent erreichen.

Dieses Ziel stellte eine große Herausforderung dar, denn die erste spontane Schiesser-Assoziation war „Feinripp“. Auch die bisherige Schiesser-Focussierung auf Herren- und Kinderwäsche erwies sich beim Thema Dessous zunächst als wenig förderlich.

Innovative Marktforschungstechniken wurden eingesetzt, um in Grundlagenstudien die Motivationsfaktoren und Barrieren sowie geeignete Ursache-Wirkungs-Ketten herauszuarbeiten. Es sollte ein Weg gefunden werden, um mit Erfolg Schiesser Damenwäsche und Dessous zu vermarkten. Mittels projektiver Techniken wurde deutlich, dass für die Mehrheit der Befragten in den üblichen Alltagssituationen der Tragekomfort im Vordergrund steht. Es darf nichts kneifen, zwicken oder einengen - dann sitzen Wäsche und Dessous genau richtig. Neben der richtigen Passform sollten aber auch anschmiegsame High-Tech-Materialien für einen perfekten Halt sorgen. Ein gutes Aussehen war zudem selbstverständlich. Aber wer auf Spitze steht, hatte oftmals das Problem das sie störend bis leicht kratzend auf der Haut ist. Als Ideal wurde herausgearbeitet, dass „man sich in seiner Wäsche wie in einer zweiten Haut fühlt“.

In der darauf aufbauenden quantitativen Marktsegmentation wurden zwei vielversprechende Frauen-Zielgruppen identifiziert, bei denen die entwickelten Schiesser Damenwäsche und Dessous-Konzepte hohe positive Resonanz auslösten.

Diese Erkenntnisse gaben die Positionierung und das Pflichtenheft bei der Produktentwicklung vor. Der Name Schiesser SekondSkin kommunizierte bei der Einführung unmittelbar den hohen Tragekomfort und die Weichheit der verwendeten High-Tech-Materialien, die nahtlos verarbeitet werden können. Ob sportlich, sexy oder elegant – Schiesser SecondSkin fühlt sich gut auf der Haut an, ist super elastisch und kaum spürbar. Zum ausgezeichneten Tragekomfort kommt eine attraktive Optik.

"Mein Hüfthalter bringt mich um!" Der viel belächelte und oft zitierte Werbespruch einer Wäschefirma hat bei den heute viel angesagteren Dessous endgültig ausgedient.

Die Resultate im Markt übertrafen die Erwartungen des Schiesser-Managements bei weitem:
Die erste Schiesser SecondSkin-Kollektion war in kürzester Zeit ausverkauft.

Textilwirtschaft, www.schiesser.de, www.beauty-and-more.de 31.07.2000

Eingesetzte Methoden: projektive tiefenpsychologische Techniken, Marktsegmentation

 

<- Zurück zu: Fallstudien